Cyberstalkingopfer Gina-Lisa Lohfink vergewaltigt

Cyberstalkingopfer Gina-Lisa Lohfink vergewaltigt

Beitragvon SEX-Kontakt » Di 1. Nov 2016, 01:06

Gina-Lisa Lohfink soll selbst gesagt haben, vergewaltigt worden zu sein vor laufender Handy-Kamera. Falls sie es gesagt hat , dann stimmt das. Niemand kann es widerlegen oder ihr wirksam verbieten es öffentlich zu bekunden. Sie muss ja nicht sagen, wer sie vergewaltigte und wann es geschah. Man kann sich fragen, ob es sinnvoll wäre , eine Behauptung zu wiederholen, deren Wiederholung verboten wurde. Das gilt auch dann, wenn die Behauptung aber wahr ist.

Man wird sehen, was es dazu noch zu sagen gibt.

SEX-Kontakt
SEX-Kontakt
 
Beiträge: 8
Registriert: So 29. Sep 2013, 21:18

Re: Cyberstalkingopfer Gina-Lisa Lohfink vergewaltigt

Beitragvon Gedankenpolizei » Di 1. Nov 2016, 11:40

guten tag @ sex-kontakt,



wer die vergewaltigung nicht glaubt und wissen möchte, ob gina-lisa lohfink vergewaltigt wurde oder ob es erfunden wurde , liest am besten mal, was mondfahrer dazu geschrieben hat in seiner hilfestellung für gina-lisa lohfink.

ich möchte aber zu dem versteckten problem, das sich hinter der frage verbirgt, etwas sagen, da ich durch gedankenlesen festgestellt habe, dass viele, die sich über die frage der vergewaltigung gedanken gemacht haben, nicht so recht durchschaut haben,was eigentlich hinter dem ganzen steckt. gina-lisa lohfink ist als cyberstalkingopfer in einer aussagenlogischen zwickmühle gefangen , wobei sie allerdings nicht die erste ist, der dies widerfährt. einige, die schon seit jahren ebenfalls in einer solchen zwickmühle gefangen sind, wären daran fast verzweifelt zerbrochen, wenn es mondfahrer nicht durch einsatz künstlicher intelligenz gelungen wäre, einen ausweg aus der zwickmühle zu finden, der zwar schwierig zu beschreiten ist, der aber sicher aus der zwickmühle herausführt, denn auch zwickmühlen sind trotz ihrer gemeinheit nicht unfehlbar und es gibt immer einen ausweg, und sei es, dass man sich der zwickmühle dadurch entzieht, dass man sie einfach kaputt macht. nur wie macht man sowas, ist die frage. der einsatz künstlicher intelligenz , also der einsatz von rechenmaschinen, die man programmieren kann, waren bereits im gespräch.

natürlich können andere schändungsopfer und andere cyberstalkingopfer gina-lisa lohfink behilflich dabei sein die zwickmühle zu verlassen, und deswegen möchte ich hier einmal persönlich kundtun, wie ich mich verhalten hätte, wenn ich in einem mutmaßlich betrunkenen zustand ( ob das dann wirklich der fall gewesen wäre (wirklich betrungen), ist übrigens für die überlegungen egal) sex mit zwei kerlen gehabt hätte , und wenn dann auf einmal, während der eine versucht seinen stummelschwanz in meinen mund zu stecken, der andere die handyvideokamera eingeschaltet hätte und mir das gezeigt hätte.

folgendermaßen hätte ich mich dann verhalten : sofort hätte ich gedacht , dass sie vorhaben mich jetzt vor laufender handykamera zu vergewaltigen und mich mit der veröffentlichung des videos im internet zu erpressen. sofort hätte ich reflexartig gerufen "nein,nein, nein", "hör auf" und ähnliches. wenn sie dann nicht aufgehört hätten, hätte ich mich verstellt und so getan als hätte ich mich nun beruhigt und wieder spass am sex mit den kerlen. ich hätte mir, wie schauspieler das immer so machen, jedenfalls die besseren, selbst suggeriert nun geil zu sein und es zu geniessen , so als würden wir nun ein freiwilliges pornovideo drehen wollen. ich hätte in die kamera gegrinst und meine lust am gv gezeigt, um die arschlöcher davon abzulenken, dass ich etwas ganz anderes vorhabe um zu verhindern, dass die öffentlichkeit erfährt, dass ich vergewaltigt wurde vor laufender kamera. denn die erniedrigung, dass sich andere perverse menschen, z.b. pervers veranlagte staatsanwälte, polizisten und spiegelreporter später daran aufgeilen ein video zu sehen, wie ich vergewaltigt werde und den kick mitzuerleben, dass man kostenlos dabei zusehen kann, wie eine ehrliche rechtschaffene frau wie ich vergewaltigt wird, ist stärker als wenn alle nur über mich denken, dass ich mich nun entschlossen hätte pornodarstellerin zu werden.

gina-lisa lohfink hat wahrscheinlich im gegensatz zu mir noch nie in dem attilla forum gegen ungerechtigkeit etwas gelesen, denn so bekannt ist das forum ja nicht. also hat sie wahrscheinlich auch nicht wissen können, dass andere cyberstalkingopfer schon vor jahren in genau derselben situation waren , was die aussagenlogische zwickmühle betrifft, wie gina-lisa lohfink jetzt. die zwickmühle führte zu erheblichen juristischen und vor allem zu prozessualen problemen, weil der lösungsansatz ebenso wie die rechtstechnischen konsequenzen aus dem lösungsansatz kompliziert sind. nach der erfahrung der bisher betroffenen opfer blicken die meisten anwälte da nicht durch. im fall des opfers roman pixel war das z.b. so. als anwalt muss man sehr viel spezialkenntnis erwerben, um das problem lösen zu können. und wenn ein anwalt diese kenntnisse nicht hat - was der normalfall ist - dann wird das ganze sehr sehr sehr teuer, denn der anwalt muss dann viel lesen, sich durch alles durchbeissen, das kostet zeit, und wenn ein anwalt z.b. wie oft üblich ein stundenhonorar von 300 euro nimmt und benötigt sagen wir mal 500 stunden um das zu schaffen, dann kommt da einiges zusammen.und während er so arbeitet , läuft die zeit - gegen den anwalt und gegen das opfer.

trotzdem kann ein opfer ganz intuitiv erst mal das richtige machen , damit die zwickmühle erst mal nicht zuschnappt. mutter natur hat hierfür angeborene verhaltensprogramme im gehirn bereit gestellt - nicht bei allen menschen sind die vorhanden, aber bei einigen - die erstmal einen stopp der zwickmühle bewirken. diese programme funktionieren so, dass sich das opfer erst mal sozusagen tot stellt, so, als wolle es sich gar nicht wehren. ich z.b. hätte so ein programm abspulen lassen, indem ich erst mal frech in die kamera gegrinst hätte und den sex einfach mir hätte gefallen lassen und die besoffene gespielt, damit man später ohne weitere nachforschungen nicht wissen kann, ob es eine vergewaltigung war oder nicht.d.h. ich wäre sozusagen den tätern erst mal richtig in den arsch gekrochen , damit sie nicht merken, was in mir vorgeht und damit sie meine abwehrversuche nicht vereiteln durch schaffung vollendeter tatsachen. also lange rede kurzer sinn : erst mal in notwehr (rechtfertigender notstand) heucheln und auch berechtigt lügen , damit sie ruhig gestellt sind und ich zeit bekomme mir weitere schritte zu überlegen.

das problem ist allerdings, dass ich in einer solchen situation in einer zwickmühle bin. denn

Entweder muss ich zugeben, dass ich vergewaltigt wurde .

Oder ich muss lügen, indem ich behaupte, ich sei gar nicht vergewaltigt worden.

So oder so wäre ich die Verarschte, wenn es den ausweg aus der zwickmühle, den mondfahrer fand, nicht gäbe, d.h. wenn ich den ausweg nicht beschreiten würde.

wie die zwickmühle ohne beschreiten des auswegs funktionieren würde, lässt sich analysieren, und zwar, indem man die sich gegenseitig ausschliessenden alternativen - den ausweg ausgenommen - miteinander vergleicht :

alternative 1 = ich lüge nicht sondern gebe die vergewaltigung zu :

wenn ich nicht lüge, die vergewaltigung also zugebe, dann bin ich dadurch lebenslang geschändet, dass sich viele , womöglich millionen perverser sadistischer leute, darunter womöglich schweinisch denkende polizisten oder staatsanwälte und so weiter , sich im internet einen runterholen, indem sie sich also an der öffentlichen schändung meiner person durch öffentliche vergewaltigung aufgeilen,denn die gerichte haben ja seit jahren nicht dafür gesorgt, dass man solche schändungen kurzfristig aus dem internet entfernen kann oder vorsorglich maßnahmen dagegen ergreifen kann, wenn solche schändungen drohen. als leserin der veröffentlichungen des attilla portals weiss ich, wer die schuldigen sind, nämlich bestimmte staatlich bezahlte juristen, die es verweigerten auf klagen und beschwerden so zu reagieren, dass man solche internetvorgänge rechtzeitig stoppen kann, d.h. vor allem auch den gefährlichen sogenannten streisand effekt stoppen kann. es wurde ja viel versucht in diese richtung, mehrere verfassungsbeschwerden und so weiter. all das ist ja festgehalten und sorgfältig dokumentiert worden. wenn ich - gedankenpolizei - so nachdenke, muss ich immer wieder an die richterin nieragden aus leipzig denken und an pixel und an die datenschutzbeauftragte dr. sonja leischner beim statistischen landesamt rheinland-pfalz.schliesslich können auch richter und staatsanwälte und datenschutzbeauftragte und so weiter oft nicht wirklich ihre gedanken geheimhalten, auch wenn sie glauben das zu können, sich dabei aber selbst überschätzen.


alternative 2 = ich lüge und bestreite also die vergewaltigung :

dann bin ich natürlich ebenfalls in der klemme. weil ich dann obendrein als lügnerin dastehe und dann die täter nicht angemessen bestraft werden können, vielleicht müssen sie dann für die schweinerei, die sie veranstalteten haben an mir weniger als 1500 euro bezahlen , pipifax strafe also, statt in den knast zu wandern, ich aber bin trotzdem geschändet und lebenslang verletzt, auch wenn dann keiner so genau weiss, ob ich nun vergewaltigt wurde oder nicht. denn das hängt ja davon ab, ob ich in das, was als vergewaltigung bezeichnet wurde, vorher eingewilligt habe oder nicht. damit das in einem strafrechtlichen ermittlungsverfahren nicht aufgeklärt werden kann - sonst kämen wir dabei ja am ende wieder bei alternative 1 an - müsste ich dann immer weiter lügen. bei verdacht einer vergewaltigung muss ja von amts wegen ermittelt werden, weil vergewaltigung als verbrechen ein offizialdelikt ist !!! ich müsste also konsequent so lügen und täuschen, dass am ende das verfahren gegen die vergewaltiger eingestellt wird. habe ich aber die täter im verfahren irgendwann einmal durch meine wahre aussage , also durch die aussage, dass sie mich vergewaltigt haben, belastet, dann habe ich obendrein später noch ein verfahren wegen verdachts falscher anschuldigung und / oder wegen falschaussage am hals, wenn das verfahren gegen die täter eingestellt wird, weil ich die aussage später durch eigene bekundungen scheinbar widerlegt habe.

es sieht nun auf den ersten, zweiten, dritten blick so aus, als könnte ich der zwickmühle auf keinen fall entrinnen, d.h. als ich müsste mich entweder für alternative 1 mit den daraus unerträglichen konsequenzen entscheiden oder für die alternative 2 - mit anderen aber ebenfalls unerträglichen konsequenzen.

wie mondfahrer aber aufgrund einer mathematischen analyse herausfand, ist die schlussfolgerung, dass es aus der zwickmühle keinen ausweg gebe, aber falsch. die schlussfolgerung beruht nämlich auf der unausgesprochenen - falschen - prämisse, dass ich mich für eine der beiden alternativen entscheiden muss , d.h. mich dafür entscheiden muss, was ich als lüge gelten lassen möchte, entweder die aussage, dass ich vergewaltigt wurde oder die aussage, dass ich nicht vergewaltigt wurde, d.h. dann, dass die erstere aussage gelogen gewesen wäre.

der ausweg aus der zwickmühle ist - was sozusagen die "ur-lösung" des problems betrifft , fast schon als "simpel" zu bezeichnen, und der ausweg geht so :

das opfer muss sich "nur" so verhalten, dass eine entscheidung zwischen alternative 1 und alternative 2 nicht festgestellt werden kann, d.h. so, dass N I E aufgeklärt werden kann, welche der beiden aussagen gelogen ist, d.h. der zustand der nichtentscheidbarkeit muss unendlich lange aufrecht erhalten werden.

die sozusagen "erlösende botschaft" ist, dass es einen algorithmus für ein verhaltensprogramm gibt, dessen anwendung dafür sorgt, dass der zustand der nichtentscheidbarkeit immer aufrecht erhalten werden kann, wenn das opfer das wünscht.

das opfer kann den zustand der nichtentscheidbarkeit erreichen, indem es entweder die aussage verweigert, welche der beiden aussagen wahr ist, oder aber beide aussagen für wahr erklärt, obwohl sich die aussagen gegeneinander ausschliessen, d.h. das opfer gibt selbst zu, dass es gelogen hat. juristisch ist es übrigens dem opfer erlaubt zu lügen - wegen des vorliegens nicht eines "übergesetzlichen notstands" sondern wegen vorliegens eines rechtfertigenden notstands. das opfer macht sich daher durch das lügen nicht strafbar und jeder soll wissen, dass das opfer legal gelogen hat. wichtig ist dafür zu sorgen, dass nicht aufgeklärt werden kann, welche der beiden aussgen gelogen ist .

gina-lisa lohfink kann erlernen, wie sie das erreicht. bis jetzt hat sie diesbezüglich alles richtig gemacht und sie kann diesbezüglich ein profi werden, wenn sie sich gründlich mit dem inhalt des attilla forums gegen ungerechtigkeit beschäftigt.

mondfahrer und seine mitbewohner vom mond haben seit jahren öffentlich vorgemacht, dass die "routine" funktioniert - und zugleich gezeigt, welche konsequenzen eine solche vorgehensweise auslöst : nicht alle täter können sich nämlich in der anonymität verstecken, und man kann namentlich öffentlich bekannte täter, die einen schändertrieb besitzen , den sie an opfern ausleben wollen und / oder bereits ausgelebt haben, an ihrem verhalten erkennen, das sie öffentlich zeigen, wenn sie mit der abwehrmethode mondfahrers konfrontiert werden.

gina-lisa lohfink ist eingeladen, sich im forum gegen ungerechtigkeit umzuschauen und allen tätern - womit ich nicht nur die täter meine, mit denen sie gv hatte, sondern auch alle, die sich die videos reingezogen haben und ihren schändertrieb unter verletzung der menschenwürde gina-lisa lohfinks ausgelebt haben - paroli zu bieten.

vielleicht kann @mephisto ihr dabei behilflich sein leichter im forum zu finden, was sie benötigt um erfolgreich sein zu können in dem paroli-spiel gegen die kriminellen und perversen.

ich möchte an dieser stelle noch ausdrücklich hervorheben, dass mich das urteil gegen gina-lisa lohfink ebenso anwidert wie die öffentlichen erklärungen der frau beate lakotta zu den sex-videos. auch gebe ich an, dass ich keine feministin bin, denn ich kann alice schwarzer nicht ausstehen.

gedankenpolizei
Gedankenpolizei
 
Beiträge: 58
Registriert: Fr 29. Nov 2013, 13:13

Und bist du nicht willig, dann bist du verurteilt

Beitragvon GLÜCKSDRACHE » Fr 10. Feb 2017, 22:16

Hi


Post vom mondfahrer bekommen

mondfahrer hat geschrieben:

SEX-Kontakt hat geschrieben:mondfahrers Hilfestellung in Sachen Gina-Lisa Lohfink



Klarstellung :

Aufkeinen Fall verlasse ich wegen des heute bekannt gewordenen Urteils den in meiner damaligen Stellungnahme vertretenen Standpunkt. Auch das heute bekannt gewordene Resultat der gescheiterten Revision - und was die Presse dazu sagt - ändert daran nichts.

Dieses Resultat zu Lasten der Geschädigten ist nicht geeignet die Argumentation zu widerlegen sondern es zeigt nur wieder einmal, dass Justiz, einer Auseinandersetzung mit solchen Argumenten ausweichend, keine Wissenschaft ist. Juristische "Wahrheit" ist bekanntlich begrifflich etwas völlig anderes als wissenschaftliche Wahrheit - was viele Justizgeschädigte allerdings erst erfahren, nachdem sie es selbst erwischt hat. Der juristische Begriff "Wahrheit" ist im juristischen System kein Synonym für Realität. Manchmal kann in Fällen, in denen es auch um das sexuelle Wunschdenken eines Richters geht , das, was der Richter als "wahr" deklariert , mit dem zusammenfallen, was real ist, in anderen Fällen eben nicht. Kritisch wird es immer dann, wenn der betroffene Rechteinhaber dem Richter keine Möglichkeit gewährt , Einblick in die Realität zu nehmen , weil die richterlich bewertete Angeklagte dem Richter den Zugang zu entscheidungserheblichen inneren Vorgängen, die sich nicht im Wege richterlichen Videokonsums ermitteln lassen , aus Gründen, für die sie sich nicht rechtfertigen muss, nicht gestattet. Denn warum sollte der Richter bestimmen dürfen, wem Sie den Zugang gestattet und wem nicht ? Aber solcher Entzug kann sich provozierend ungünstig auf das Gefühlsleben des Richters auswirken. Dann muss sie damit rechnen, dass er sich für den Entzug rächt und dass es dann heisst " und bist Du nicht willig, dann bist Du verurteilt"

Natürlich wird es kein Richter über sich bringen sich bei Gina-Lisa Lohfink zu entschuldigen

mondfahrer


p.s. verfassungsrechtlich relevant dürfte die Rechtsfrage sein , ob a) sich die Richter das Sex-Video überhaupt ansehen durften, d.h. ob die Angeklagte durch einen solchen Konsum in ihrem Persönlichkeitsrecht durch die Richter verletzt wurde und b) , ob das Ergebnis eines solchen Konsums überhaupt verwertet werden durfte und vom Gericht für entscheidungserheblich befunden werden durfte.
GLÜCKSDRACHE
 
Beiträge: 35
Registriert: Fr 2. Mai 2014, 13:52
Wohnort: USA

Re: Cyberstalkingopfer Gina-Lisa Lohfink vergewaltigt

Beitragvon Gedankenpolizei » Sa 11. Feb 2017, 03:01

gewisse richter sind gesetzgeber. sie bestimmen erst nachträglich, was die begriffe im text bedeuten sollen. besonders wenn es um sex geht, hängt das ergebnis wohl von der persönlichen sexuellen fantasie ab, was dem richter persönlich gefällt und was er verbieten möchte.
kann man ein ´gewisses urteil als sexuelle handlung verstehen zum zwecke der sexuellen erniedrigung des opfers durch den amtsträger ? sadomaso ? sie die sub, er der dom ? wer bestimmt, ob die handlung verboten oder erlaubt ist ?
Gedankenpolizei
 
Beiträge: 58
Registriert: Fr 29. Nov 2013, 13:13

Re: Cyberstalkingopfer Gina-Lisa Lohfink vergewaltigt

Beitragvon Das Christkind » Di 14. Feb 2017, 20:58

Die Verurteilung Gina-Lisas ist ein Hohn für alle Geschändeten.

wie scheußlich.

Es gibt sehr unchristliche Menschen auf der Erde.

auf dem Mond ist es viel schöner.

Komm zu uns herauf, Gina-Lisa.
Das Christkind
 
Beiträge: 30
Registriert: So 1. Dez 2013, 18:00

Re: Cyberstalkingopfer Gina-Lisa Lohfink vergewaltigt

Beitragvon Pianist » Fr 15. Dez 2017, 22:10

Das Christkind hat geschrieben:
Es gibt sehr unchristliche Menschen auf der Erde.


Komm zu uns herauf, Gina-Lisa.


für Gina-Lisa Lohfink.WAV [ 2.79 MiB | 689-mal betrachtet ]

Pianist
 
Beiträge: 7
Registriert: Sa 8. Feb 2014, 19:39

Re: Cyberstalkingopfer Gina-Lisa Lohfink vergewaltigt

Beitragvon Goethe » Di 26. Dez 2017, 16:13

für Gina-Lisa Lohfink.WAV


Erlkönig Vision


Wer schreitet so spät
durch Nacht und Wind ?

Es ist der Anwalt
mit seinem "Kind"

Er hält die Akte
wohl in dem Arm

Er fast sie sicher
er hält sie warm

Mein Schatz, was birgst du
so bang dein Gesicht ?

Siehst Anwalt du
das Video nicht ?

vom Porno Handy
mit Muschi und Schwanz ?

Mein Schatz es ist
ein Twitter Tanz

Du liebes Kind
komm spiel mit mir

Gar geile Pornos
dreh ich mit dir

Manch süße Häschen
sind an dem Strand

Und der Richter hat
kein gülden Gewand

Mein Anwalt mein Anwalt
und hörest du nicht ,

Was Google Youtube
mir leise verspricht ?

Sei ruhig bleibe
ruhig mein Schatz

In hohlen Köpfen
säuselt der Spatz

Willst süßes Häschen
du mit mir gehn ?

Google Youtube möchte
dich zeigen schön

Youtube´s Pornos führen
den nächtlichen Reihn

Und wiegen und tanzen
und lullen euch ein

Und wiegen und tanzen
und lullen euch ein

Mein Anwalt mein Anwalt
und siehst du nicht dort ,

Internet´s Porno
am düsteren Ort ?

Mein Schatz , mein Schatz
ich seh es genau

es runkeln des Richters
Augen so brau

Ich liebe dich ,mich
reizt deine schöne Gestalt !

Und bist du nicht willig,
so brauch ich Gewalt

Mein Anwalt, Mein Anwalt
jetzt glotzt er es an

Der Täter hat mir
ein Leids getan !

Dem Anwalt grauset´s
er schreitet geschwind,

Er hält in den Armen
die Akte vom "Kind"

Erreicht das Klo
mit Müh und Not

In seinen Armen
der Akt war tot.
Goethe
 
Beiträge: 2
Registriert: Mi 28. Aug 2013, 23:22


Zurück zu Cyberstalking

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron